Produkte

Allgemeines

Die Sicherheit von Produkten, insbesondere von Maschinen, ist in Deutschland, Europa und z. B. in den USA durch Gesetze, Normen und Richtlinien vorgegeben.

So legen die entsprechenden Richtlinien der EU die Grundlage für die Sicherheitsbestimmungen fest, die alle Mitgliedsstaten in nationales Recht umsetzen müssen.
Alle weiterführenden Normen werden von den europäischen Normungsinstituten CEN (Comité Européen de Normalisation), CENELEC (Comité Européen de Normalisation Electrotechnique) und ETSI (European Telecommunications Standards Institut) erstellt. In diesen Normen wird werden die technischen Voraussetzungen für die grundlegenden Sicherheitsanforderungen an die Produkte festgelegt,
Auch bei den europäischen Normen gilt wie bei den Richtlinien ein Umsetzungsgebot. So muss z. B. das DIN (Deutsches Institut für Normung e. V.) eine europäische Norm unverändert in das nationale Normungswesen umsetzen. Nationale Normen, die den gleichen Sachverhalt behandeln, müssen bei Inkrafttreten der europäischen Norm zurückgezogen werden.


Richtlinien, Gesetze und Normen

Niederspannungsrichtlinie 73/23/EWG, neu: 2006/95/EG.
Maschinenrichtlinie 98/37/EG, ausschließlich für die in der Richtlinie benannten Maschinen gültig bis 28.12.2009. Ab 29.12.2009 ist die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG gültig.
EMV-Richtlinie 89/336/EWG, 1. Änderung 91/263/EWG, 2. Änderung 92/31/EWG.
Richtlinie über einfache Druckbehälter 87/404/EWG.
Druckgeräterichtlinie 97/23/EG.
Spielzeugrichtlinie 88/378/EWG.
Richtlinie für Gasverbrauchseinrichtungen 90/396/EWG.
Richtlinie für Persönliche Schutzausrüstungen 89/686/EWG.
Richtlinie für Geräte und Schutzsysteme zur bestimmungsgemäßen Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen 94/9/EWG.
Richtlinie zur Angleichung der Rechtsvorschriften über Aufzüge – 95/16/EG.
Richtlinie über Medizinprodukte 93/42/EWG.
ATEX-Richtlinie 94/4/EG (Pflichten des Herstellers), auch ATEX 100a oder ATEX 95.
ATEX-Richtlinie 99/92/EG (Pflichten des Betreibers), auch ATEX 117.
Änderungsrichtlinie 93/68/EWG, betrifft die folgenden Richtlinien: Richtlinie 87/404/EWG für einfache Druckbehälter, Richtlinie 88/378/EWG Sicherheit von Spielzeug, Richtlinie 89/106/EWG Bauprodukte, Richtlinie 89/336/EWG Elektromagnetische Verträglichkeit, Richtlinie 89/392/EWG Maschinen, Richtlinie 89/686/EWG Persönliche Schutzausrüstungen, Richtlinie 90/384/EWG Nicht selbsttätige Waagen, Richtlinie 90/385/EWG Aktive implantierbare medizinische Geräte, Richtlinie 90/396/EWG Gasverbrauchseinrichtungen, Richtlinie 91/263/EWG Telekommunikations-Endeinrichtungen einschließlich der gegenseitigen Anerkennung ihrer Konformität, Richtlinie 92/42/EWG Wirkungsgrade von mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen beschickten neue Warmwasserheizkessel, Richtlinie 73/23/EWG Elektrische Betriebsmittel zur Verwendung innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen.
Betriebssicherheitsverordnung, Umsetzung mehrerer EG-Richtlinien in deutsches Recht.
Gerätesicherheitsgesetz (GSG).
Gesetz über die Haftung für fehlerhafte Produkte; Produkthaftungsgesetz (ProdHaftG).
Geräte- und Produktsicherheitsgesetz, Gesetz über technische Arbeitsmittel und Verbraucherprodukte (GPSG).
DIN EN ISO 12100, Teil 1 und Teil 2.
DIN EN 62079.

Diese Aufstellung erhebt auf gar keinen Fall den Anspruch auf Vollständigkeit - was vermutlich auf Grund des komplexen Themas auch nicht möglich ist. Richtlinien, Gesetze und Normen unterliegen ständigen Änderungen und Neufassungen. Es ist daher unvermeidlich, sich über die aktuellen Ausgaben und Revisionsstände zu unterrichten.

Daher noch einmal unser Hinweis: Da unsere Seiten sich zur Zeit im Umbau befinden, werden wir diesen Themenschwerpunkt weiter ausbauen.


(C) 2008 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken