Über uns Richtlinien und Gesetze Unsere Leistungen zu Ihrem Nutzen Kooperationspartner Links Referenzen Impressum
Startseite Richtlinien und Gesetze Betriebsanleitungen

Richtlinien und Gesetze


Betriebsanleitungen Anleitungen zur Inbetriebnahme

Kontakt AGB

Betriebsanleitungen

Sie benötigen für Ihre Produkte rechtssichere Betriebsanleitungen.

Da sind Sie bei uns in den besten Händen!

Betriebsanleitungen unterliegen verschiedenen Richtlinien, Normen und Gesetzen. Eindeutige Anforderungen an die Betriebsanleitung stammen z. B. aus der EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG aus der DIN EN ISO 12100. Auch die VDI-Richtlinie 4500 oder die Norm IEC 62079 Erstellen von Bedienungsanleitungen stellen Anforderungen und methodische Regeln für die Erstellung von Bedienungsanleitungen für Produktnutzer auf.

Ein Hersteller muss den - in der Regel unkundigen - Nutzer über die gefahrlose und korrekte Bedienung, über die bestimmungsgemäße Verwendung und die Einsatzmöglichkeiten sowie über die eventuell gefährlichen Eigenschaften seines Produktes aufklären.

Beschreibt ein Hersteller den Gebrauch seines Produktes nur unzureichend oder warnt vor gefährlichen Eigenschaften oder Gebrauchssituationen nur unzureichend oder gar nicht, so liegt ein Instruktionsfehler vor. Dieser Instruktionsfehler ist in § 3 des Produkthaftungsgesetzes (ProdHaftG: Gesetz über die Haftung für fehlerhafte Produkte) definiert.

§ 1(1) definiert die Haftung:

Wird durch den Fehler eines Produkts jemand getötet, sein Körper oder seine Gesundheit verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist der Hersteller des Produkts verpflichtet, dem Geschädigten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen. Im Falle der Sachbeschädigung gilt dies nur, wenn eine andere Sache als das fehlerhafte Produkt beschädigt wird und diese andere Sache ihrer Art nach gewöhnlich für den privaten Ge- oder Verbrauch bestimmt und hierzu von dem Geschädigten hauptsächlich verwendet worden ist.

Der Produktnutzer muss also durch die Betriebsanleitung in die Lage versetzt werden, alle vom Produkt ausgehenden Gefahren zu erkennen. Dieses sind vor allem die sog. Restgefahren, die nicht durch konstruktive Maßnahmen beseitigt oder minimiert werden können.

Es reicht auch nicht aus, den Nutzer eines Produktes nur über eine Gefahr zu informieren. Gleichzeitig muss er auch angeleitet werden, wie er sich gegen diese Gefahr z. B. durch das Tragen von Schutzkleidung oder durch bestimmte Verhaltensweisen schützen kann.

Wir stehen Ihnen bei der Beantwortung dieser und weiterer Fragen zur Verfügung.

Nutzen Sie unsere Erfahrung!

Wir kommen gerne für ein unverbindliches Gespräch zu Ihnen ins Haus!

Denken Sie daran:

Mit einer von uns erstellten Betriebsanleitung wäre das nicht passiert!

Druckbare Version